Cookies

Die Website des Sinfonieorchester Basel verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewähren. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

OK
Service
English
  • Home
  • Über uns
  • Kontakt

Mediathek

slider-image

"Feine Phrasierung, wuchtige Tutti-Klänge"

Bruckner+ Gabrieli

"Chefdirigent Ivor Bolton setzte sich unermüdlich ein für die Feinzeichnungen der musikalischen Phrasierungen, liess den wuchtigen Tutti-Klängen immer wieder entspannte und leise Passagen folgen und schaffte es damit, diese vier jeweils sehr langen Sätze stets lebendig wirken zu lassen."


BZ Basel, 23. August 2019

"Auch im letzten Konzert dieser Saison zieht das Sinfonieorchester Basel sämtliche Register seiner grossen Kunst."

Carmens Spiel

"Michal Nesterowicz hat mit dem Orchester eine ausdrucksstarke Interpretation erarbeitet. Leidenschaft und Emotion werden dabei differenziert und ohne übertriebenen Pathos übermittelt."

Online Merker, 28.6.19

 

"Ein nostalgisches Hörvergnügen."

STIMMEN 19

"Dem swingenden Sinfonieorchester Basel merkte man die Freude an diesem Repertoire an."

Die Oberbadische, 7.7.19

"Man erwischt sich bei dem Gedanken, dass diese Form intelligenter Unterhaltung nicht auf ein Konzertformat beschränkt sein, sondern in der Klassik zum Normalfall werden sollte."

Ivor & Friends

"Das SOB wiederum schüttelte mit sehr viel rhythmischer Finesse Bernsteins «Candide»-Ouvertüre und Gershwins «An American in Paris» aus dem Ärmel [...]"

BaZ, 8.6.19

 

"Auch mit dem Basler Sinfonieorchester ist Hampson sehr zufrieden. «Ich habe ihnen ein neues Lied gezeigt und sie konnten es innerhalb kürzester Zeit spielen», so der Baritonist begeistert."

Telebasel, 7.6.19

"Eine großartige Visitenkarte hinterlässt nicht zuletzt das Sinfonieorchester Basel unter der bemerkenswerten Leitung von Sir Ivor Bolton."

Tournee in Baden-Baden

"Das Sinfonieorchester Basel glitzerte und funkelte in allen Klangfarben [...]"

Pforzheimer Zeitung, 11.6.19

 

"Großartiger Liederabend im Festspielhaus mit Thomas Hampson und dem Basler Sinfonieorchester unter Leitung von Sir Ivor Bolton."

Baden online, 11.6.19

 

"Vermittlung wird für uns grundsätzlich zentraler und das sehen wir nicht als Verpflichtung, sondern als dankbare Herausforderung."

Konzert mit der Orchesterschule Insel am Wildwuchs Festival 2019

"[...] Das Festival, das Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen zusammenbringen und Diversität tatsächlich leben will, wie es in einer Mitteilung heißt. Unter dem Strich bilanziert die Leitung um Gunda Steeb nach den zwei Wochen weit mehr als 4500 Interessierte."

Badische Zeitung, 5.6.19

 

"Als Sinfonieorchester stehen wir in der Verantwortung musikalischer Hauptversorger der Stadt zu sein und dazu zählt Vermittlung genauso wie Inklusion; andererseits ist es uns ein Anliegen, das von Innen kommt. Wir stehen da alle voll dahinter. "

Badische Zeitung, 31.5.19

 

"Das Konzert in der UPK ist für uns ein Zeichen, dass wir für alle Menschen in der Stadt spielen und da sind."

Kleinbasler Zeitung, 15.5.19

 

"Alle machen mit bei diesem wertvollen Angebot - Musik und Sprachförderung werden gekoppelt. So erarbeiten die Jungen parallel zu den Musikstücken auch kleine Gedichte, die dann sogleich mit Kreide an der Wandtafel verewigt werden. Viele Kinder, bei denen Deutsch nicht die Muttersprache ist, lernen so rascher. Zusätzlich können sie beim Musizieren Erfolge verbuchen, welche ihr Selbstwertgefühl erhöhen. Dank des Musikunterrichts verbessern sie auch ihre Fähigkeiten in Sachen Feinmotorik, Sorgfalt und Teamwork. Wir brauchen die Kraft jedes einzelnen Kindes."

Kleinbasler Zeitung, 15.5.19

"Die ruhig fließenden Klänge behalten auch in der Fassung für den großen Konzertsaal ihren kammermusikalischen Grundcharakter und eine durchsichtige Zartheit."

CD-Release: The Secret Fauré II

"Ursprünglich für den Salon komponiert und dort mit Fauré am Klavier selbst uraufgeführt, hat der Komponist seine Fantasien und Berceusen für Geige bzw. Cello und Klavier schon zu Lebzeiten selbst für Orchester bearbeitet. Diese Bearbeitungen spielt das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Ivor Bolton mit größter Schönheit."

rbb Kultur, 6.6.19

 

"Das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Ivor Bolton hat die zehn Stücke dieses Albums auf Basis einer neuen kritischen Bärenreiter-Gesamtausgabe eingespielt und beglückt mit großer Durchsichtigkeit und dynamischen Feinheiten. Die Klangbalance mit den Violin-, Cello- und Klaviersolisten ist herausragend - etwa wenn das Orchester seine Begleitfunktion aufgibt und sich langsam in den Vordergrund modelliert."

NDR Online, 3.6.19

"Das Sinfoniekonzert im Basler Münster von letzter Woche überraschte zum Ein-stieg mit einem selten gehörten Werk."

Bruckner+ Schmidt und Mahler - Das 8. Sinfoniekonzert der Saison 2018/2019

"Der Bassgang im Adagio wirkt faszinierend dunkel, gegen Schluss wunderbar aufgelichtet; im Finale locken leichte, kecke Streicherfiguren."

BaZ, 24.5.19

 

"Die Aufführung im Münster gedieh zu einem grossartigen Gesamterlebnis."

Biel-Benkemer Dorf-Zytig, 31.5.19

 

"Musik, die eine Szene nicht nur untermalt, sondern bei den Bewegungen des Ensembles auch musikalisch umgesetzt sind, hat auf den Zuschauer einen packenden Effekt."

'The Comedy of Error(z)' im Theater Basel

"Die beiden englischen Komponisten spielen selber mit und sorgen zusammen mit dem Sinfonieorchester Basel für einen vitalen, kraftvollen Sound, der in serieller Grundausrichtung auf eingängige Melodik und gradlinige Rhythmen baut."

Biel-Benkemer Dorf-Zytig, 31.5.19

 

"Die Arbeit für das Ballett hat für uns den Vorteil, dass wir niemanden mit unserer Partitur blenden müssen. Wir konnten darum Musik anliefern, die ein eigenes, ein besonderes Feeling mitbringt. Damit dieses Feeling auch bei den Aufführungen richtig rüberkommt, sitzen wir selber mit dem Sinfonieorchester Basel im Graben."

BaZ, 27.5.19

 

"Manches tönt wie der Sound für ein neues Metropolis, dann wieder entwerfen die britischen Multiinstrumentalisten, die im Orchestergraben an E-Klavier und Synthesizer selbst mitspielen, klanggesättigte Melodien, in die Klassisches, Avantgarde, Punkrock und Funk einfließen. Das Basler Sinfonieorchester unter Thomas Herzog spielt diese Musik höchst präzise, brillant, rhythmisch und klanglich geschärft."

Badische Zeitung, 8.5.19

 

"Das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Thomas Herzog erfüllt seine Aufgabe als Sound-Maschine brillant."

NZZ, 6.5.19

 

"Ob impressionistische Klangmalerei, Anklänge an Hip-Hop, Punkrock und mehr - die Briten Wissen: Musik, die eine Szene nicht nur untermalt, sondern bei den Bewegungen des Ensembles auch musikalisch umgesetzt sind, hat auf den Zuschauer einen packenden Effekt. Zumal, wenn die Komponisten im fantastischen Sinfonieorchester mitspielen und im Dirigenten Thomas Herzog einen Mitstreiter finden [...]"

Basellandschaftliche Zeitung, 6.5.19

"Nicht zuletzt gebührt dem Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Antonello Allemandi höchstes Lob."

'Madama Butterfly' im Theater Basel

"Stets bleibt die Balance und das Zusammenspiel zwischen dem gross besetzten Orchester und den Sängerinnen und Sängern auf der Bühne aufs Beste bewahrt."

Aargauer Zeitung, 3.4.19

 

"Die musikalische Umsetzung liegt in den Händen des italienischen Belcanto- und Puccini-Kenners Antonello Allemandi, der mit aussergewöhnlich furiosen Steigerungen und Fortissimi überrascht, denen das Basler Sinfonieorchester und alle anderen Beteiligten aber bravourös folgen."

Seniorweb, 3.4.19

 

"Unter der musikalischen Leitung von Antonello Allemandi bringt das Sinfonieorchester Basel die raffinierten Klänge zum Leuchten. Fliessende Tempi und gerundete Übergängen schaffen den perfekten Rahmen für die Gesangslinien."

NZZ, 1.4.19

 

"Antonello Allemandi trägt mit seinem das Naturalistische so schonungslos herausarbeitenden Dirigat maßgeblich zum Erfolg der Produktion bei. Und das Sinfonieorchester Basel zeigt, wie vielschichtig diese Partitur ist."

Badische Zeitung, 1.4.19

 

"Sicher war sich darin auch der italienische Dirigent Antonello Allemandi: Vom ersten Takt an gab er Vollgas, stets bemüht, auch nicht das Geringste von Puccinis suggestiven Linien zu verschenken. Er schaffte es an der Spitze eines lustvoll und kompetent aufspielenden Basler Sinfonieorchesters auch immer, dabei nicht pauschal und platt zu werden, sondern im Gegenteil, mit feinen agogischen Nuancen die Spannung zu erhalten und auch klangfarblich differenzierte Schichtungen zu erzeugen."

Bündner Tagblatt, 1.4.19

"Das Sinfonieorchester Basel läuft unter Marek Janowski zu Höchstform auf"

Bruckner+ Bartók - das 7. Sinfoniekonzert der Saison 2018/2019

"Das Sinfonieorchester Basel strahlt eine klangliche Wärme aus, die auch optisch durch die rot-orange Kirchenbeleuchtung unterstützt wird. Janowski, der oft als der letzte grosse Kapellmeister bezeichnet wird, führt das Orchester souverän. Vor kurzem 80 Jahre alt geworden, benutzt er keine Partitur, sondern dirigiert komplett auswendig. [...] Jede Stimmung, von den düster-traurigen Chorälen, über schwelgerische Passagen, bis zum triumphalen Jubel des ganzen Orchesters, kommt voll zum Zug. Im Nachklang der Sinfonie flüstert es in der hinteren Reihe «Alles rausgeholt!». Dem kann man nur zustimmen."

Basellandschaftliche Zeitung, 5.4.19

 

"Zu einem Höhepunkt gerät der Schluss des Kopfsatzes, als die Blechbläser dem Themenkopf zu majestätischer Grösse verhelfen; der Widerhall im Münster erinnert entfernt an Alphorn-Echos in den Bergen. Herrlich."

BaZ, 5.4.19

"Zumal das Sinfonieorchester Basel, Chor und Solisten Grossartiges leisten."

'Diodati. Unendlich' im Theater Basel

"In seiner Oper Diodati. Unendlich, die das Theater Basel in Auftrag gegeben hat, ergänzt er die Formation mit einer E-Gitarre und platziert sie im Orchestergraben, damit sie gemeinsam mit dem extrem beweglichen Sinfonieorchester Basel diese rhythmische Energie auf die Bühne und in den Zuschauerraum schicken."

Schweizer Musikzeitung, 8.3.19

 

"Ein rauschhafter Mix aus Zwölftonmusik, Blues, Jazz und Heavy Metal."

Basel Express, 7.3.19

 

"Das Sinfonieorchester Basel und die Avantgarde-Band Steamboat Switzerland beeindrucken mit oft vertrackten, und doch leicht verspielten rhythmischen Patterns."

BaZ Kompakt, 28.2.19

 

"Dabei ist der Dirigent Titus Engel, der hier zuletzt Stockhausens Licht-Zyklus belebte, dauernd gefragt, wenn es innerhalb von Sekunden gilt, mit dem Sinfonieorchester Basel den musikalischen Stil zu wechseln."

Zeit Online, 27.2.19

 

"Angesichts dessen ist besonders zu bewundern, wie sich das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Titus Engel und der fabelhafte, von Michael Clark vorbereitete Chor des Theater Basel auf die Sache eingelassen haben – und mit welch unglaublichem Engagement das ausgezeichnet besetzte Vokalensemble die überaus anspruchsvollen Partien bewältigt hat."

Mittwochs um 12, 27.2.19

 

"Grossartige Arbeit leisten die Band Steamboat Switzerland und das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Titus Engel."

NZZ, 23.2.19

 

"Diese Musik regt auf und an, wenn sie sich in Endlosschleifen à la Minimal Music ergeht, sie ist von beispielloser Hybris – Aber kalt lässt sie einen nicht. Von wegen 'entemotionalisiert', wie der Komponist meint."

Badische Zeitung, 23.2.19

 

"Dabei gelingt dem Schweizer Komponisten das Kunststück, eine verkopfte,
serielle und hochkomplexe Kompositionsweise mit körperbetontem Drive zu
verbinden. Musikalisch siedelt er damit irgendwo zwischen Jazz, und Avantgarde - passend dazu gesellt sich das Jazztrio Steamboat Switzerland zum Sinfonieorchester Basel in den Orchestergraben. Wertmüllers hyperaktive Musik hält die Musiker auf Trab [...]"

Südkurier, 23.2.19

 

"Es mag zwar turbulent, schräg und schrill zugehen und ist musikalisch nicht nur für die Darstellenden und Musiker anspruchsvoll, es bleibt aber in diesem ersten Akt stimmig und die Spannung lässt nicht nach."

Innerschweiz Online, 23.2.19

"Es ist ausserdem schön zu sehen, dass eine starke Kooperation und Kommunikation zwischen Dirigent, Solist und Orchester besteht."

Liebestod in Amerika - das 6. Sinfoniekonzert der Saison 2018/2019

"Das Sinfonieorchester Basel, unter der Leitung des Dirigenten Erik Nielsen, schafft es, den immensen Spannungsbogen kontinuierlich aufzubauen, die vertonte Sehnsucht ist dabei fast mit Händen greifbar."

Schweiz am Wochenende, 2.3.19

 

"Es mag Zufall gewesen sein, dass dieses ausgesprochen effektvolle, bisweilen ans Chaotische grenzende Stück kurz vor Beginn der Fasnacht erklang, aber das unter Erik Nielsens Leitung höchst engagiert spielende Orchester ähnelte streckenweise wirklich einer Guggenmusik, allerdings einer Edel-Gugge von erlesenem Klangcharakter."

BaZ, 1.3.19

 

"Stürmisch exzentrisch bis hin zu schwärmerisch schmachtend spielt das nun auf höchstem Niveau musizierende SOB."

Online Merker, 27.2.19

 

"Bei unserem Wettbewerb gibt es weder Altersgrenzen noch nationale Grenzen."

Basel Composition Competition 2019

"Der Geist Sachers schwingt gehörig mit in diesem Projekt. Christoph Müller nimmt denn auch direkt Bezug auf diesen Förderer und Ermöglicher zeitgenössischer Musik: «Ganz im Geiste Sachers sollen heute die spannendsten Komponistinnen und Komponisten des 21. Jahrhunderts nach Basel geholt werden mit dem Ziel, Anstösse zu Kompositionen zu geben."

Schweizer Musikzeitung, 1.4.19

 

"Zudem war die Wettbewerbswoche in Basel mit vielen intensiven Begegnungen eine grosse Bereicherung. Dazu gehörten die Zusammenarbeit mit den Musikern, der Austausch mit den anderen Komponisten und die Unterrichtsstunden, die er in einer Gymnasialklasse aus Münchenstein erteilen durfte."

Glarner Nachrichten, 27.2.19

 

"Der mit 60'000 Franken dotierte Hauptpreis geht an den Deutschen Benjamin Scheuer. [...] Mit der Wahl Scheuers setzt die Jury, in der prominente Köpfe wie der Komponist Helmut Lachenmann, Orchestervertreter und weitere Experten sitzen, nicht nur ein Zeichen für den Nachwuchs. Es ist auch ein Signal der Unbeschwertheit und des Humors – Eigenschaften, die man der Neuen Musik sonst nicht unbedingt nachsagt."

BaZ, 25.2.19

 

"Aus 250 eingereichten Kompositionen hat die Jury 13 nominiert, die zur Uraufführung kommen. [...] Allein schon in diese Jury-Auswahl zu gelangen, sei 'eine grosse Ehre', meint der Initiator des Wettbewerbs, der Konzertmanager Christoph Müller. Sein Ansinnen ist es, aktuelle Musik zu fördern und der breiten Öffentlichkeit näher zu bringen – ganz im Geist des legendären Paul Sacher, der in Basel immer wieder Auftragswerke uraufgeführt hat."

Badische Zeitung, 23.2.19

 

"Die Basel Composition Competition schliesst diese Lücke, indem ausschliesslich Orchesterwerke gespielt werden. Basel ist für ein solches Projekt prädestiniert, weil mit der Paul-Sacher-Stiftung hier eine der bedeutendsten Forschungsstätten für zeitgenössische Musik ansässig ist. Da wollen wir anknüpfen."

Basellandschaftliche Zeitung, 16.2.19

 

"Wir möchten nicht Bestehendes fördern, sondern im Geist Paul Sachers Neues ermöglichen, explizit das Orchesterrepertoire erweitern."

BaZ, 15.2.19

"Als faszinierter Zuschauer glaubt man sogar zu erkennen, dass Gene Kelly auf der Leinwand an diesem Abend mit besonderer Freude singt und tanzt."

Concert & Cinema: An American in Paris

"Eine der Hauptschwierigkeit bei der live Filmbegleitung besteht darin, dass sich Dirigent und Orchester vollkommen dem Geschehen auf der Leinwand unterordnen müssen. Trotz dieses Korsetts soll die Musik mitreissen und die beim Publikum Emotionen auslösen und intensivieren. Maestro Gabriele hat Film und Orchester fest im Griff und zaubert mit dem musizierfreudigen Sinfonieorchester Basel einen schwungvollen, pfiffigen, stimmungsvollen Soundtrack unter die Leinwand."

Online Merker, 10.2.19

"Diese Neunte ist große Musik, und die Basler spielten sie fantastisch!"

Zu Gast in Lörrach

"Höchste emotionale Spannung im perfekt gemeisterten Tempo zu Beginn, abgelöst von der besänftigenden Kantilene der Celli, wieder explosive Fortissimi im Wechsel mit filigranen Pianomomenten – die Basler spielten das mit sensibler Virtuosität. Toller Auftakt!"

Badische Zeitung, 5.2.19

 

"Das sauber-pointierte Orchesterspiel machte vor allem in den ironisch-parodistischen Wendungen viel Freude. Auch eingangs in der Ouvertüre aus „Ruslan und Ludmila“ von Michail Glinka zeigte sich das Sinfonieorchester Basel schwungvoll auf die russische Musik eingestellt."

Verlagshaus Jaumann, 5.2.19

 

"Schostakowitsch hat sich auch in seinen Memoiren geärgert, dass er zunächst eine falsche Fährte gelegt und dann verworfen hatte. Man wirft ihm ja vor, ein angepasster Apparatschik gewesen zu sein. Aber musikalisch war er immer kompromisslos."

Badische Zeitung, 3.2.19


"Einmal mehr ist dem Sinfonieorchester Basel und Michal Nesterowicz ein ganz besonderer Abend, der noch lange nachklingen wird, gelungen."

Schostakowitsch 9 - das 5. Sinfoniekonzert der Saison 2018/2019

"Die Konzerte des Sinfonieorchesters Basel zeichnen sich durch kreative Pro-grammgestaltung, Herzlichkeit und sympathische Publikumsnähe aus."

Biel-Benkemer Dorf-Zytig, 22.2.19

 

"Zum direkten, kantigen Anschlag Monteros kam ihr cooler Umgang mit Dissonanzen hinzu; mal wurden harmoniefremde Töne über Verzierungen eingeschleust, dann wieder - im Scherzo-Abschnitt - mit wilden Akzenten verteilt. Die leisen Momente überliess sie tendenziell dem Orchester, behielt aber mit einem mitreissenden Lauf und grellen Schlusstakten die Oberhand."

BaZ, 1.2.19

 

"Mit viel Schwung und Schmiss eröffnet das Sinfonieorchester Basel (SOB) mit Michail Glinkas Ouvertüre zur Oper «Ruslan und Ljudmilla» unter der bewährt souveränen Stabführung von Michal Nesterowicz am Pult den jüngsten Konzertabend auf der Grossen Bühne des Theaters Basel. Dirigent und
Orchester zeigen sich dabei in allerbester Musizierlaune."

Online Merker, 1.2.19

 

 


"Als Mahler-Orchester machten die Basler enormen Eindruck."

Deutschland-Schweiz-Tournee mit Jonas Kaufmann

"Der symphonische Zusammenhang des komplexen sechsteiligen Zyklus wurde so aber gewahrt, und die Basler durften in allen Gefühlslagen zwischen Freudentanz und Trauermarsch schwelgen. Zuvor hatte das Orchester die zwischen Vergangenheit und Gegenwart schwebende Klanglichkeit in „Rendering“, einem Fragment zur geplanten zehnten Sinfonie von Schubert, rekonstruiert von Luciano Berio, erstaunlich einfühlsam und durchsichtig herausgearbeitet."

Die Oberbadische, 17.1.19

 

"Dabei zeigte das groß besetzte Schweizer Orchester viele Qualitäten: Schon in Richard Strauss" Tondichtung "Also sprach Zarathustra", die übrigens inhaltlich wie von ihrer Lust an sinfonischer Farbigkeit ausgezeichnet mit dem "Lied von der Erde" korrespondiert, war die Präsenz und stilistisch gefühlvolle Aneignung aller Instrumentengruppen zu bewundern."

Nürnberger Nachrichten, 12.1.19

 


"Das musikalische Jahr hat in Basel gut begonnen."

Neujahrskonzert 2018/2019

"Glänzend präpariert zeigte sich das Orchester, das von seinem Chefdirigenten zu energischem Spiel angehalten wurde. Seifiger Streichersound und verwaschene Einsätze hatten da nichts zu suchen, vielmehr spielte das Geigenregister fast ohne Vibrato und klang daher leicht scharf, während die tiefen Streicher vor allem im vierten Satz durch eine geradezu sprachähnliche rezitativische Spielweise auffielen. Das Blech war weitgehend mit 'historischen' Instrumenten bestückt, wodurch die Hörner weich und nie zu laut tönten."

BaZ, 3.1.19


"Orchesterapparat gewaltiger Grösse mit selten zu hörenden historischen Instrumenten."

Fantastisch - das 4. Sinfoniekonzert der Saison 2018/2019

"Einen wahren Klangrausch entfachte das Sinfonieorchester Basel bei seinem Konzert [...] Für die 'Symphonie Fantastique' von Hector Berlioz boten die Basler unter ihrem Chefdirigenten Ivor Bolton einen Orchesterapparat von gewaltiger Grösse und farbensprühender Klangopulenz auf. Sie setzten in dieser Sinfonie des französischen Klangmagiers besondere Instrumente aus der Zeit von Berlioz ein, die man selten zu hören bekommt."

Badische Zeitung, 10.12.18

 

"So kamen Bolton und die Basler der Klangsprache und -fantastik, auch dem Grotesken, die der Magier Berlioz gesucht hat, sehr nahe. Grandios!"

Oberbadische, 9.12.18

 

"Den Wechselfällen des Lebens, die in den dramatischen Orchesterpassagen anklangen, begegnete Fröst mit frischen Läufen (Kopfsatz), meditativen Tönen (Adagio) und mit einem kindlichnaiven- Rondothema (Finale). Er stellte seine Virtuosität in einer fulminanten Klezmer-Zugabe offen zur Schau, nicht aber bei Mozart, wo er auch mal Liegetöne für sich sprechen liess."

BaZ, 8.12.18

 

"Das Sinfonieorchester Basel reiste unter der Leitung seines Chefdirigenten Ivor Bolton durch drei Jahrhunderte Musikgeschichte."

Schweiz am Wochenende, 8.12.18

 


"Meisterhaft interpretiert vom Pianisten Nelson Goerner."

Liberté - das 3. Sinfoniekonzert der Saison 2018/2019

"In Jean Sibelius zweiter Sinfonie zog das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Michal Nestorowicz sämtliche Register hoher Orchesterkunst. Schon nur die hauchdünnen Pianissimi der Celli oder auch die elegisch abgestimmten Harmonien in den Bläsersätzen trugen zum puren Hochgenuss bei."

Biel-Benkemer Dorf-Zytig, 30.11.18

 

"Er dirigierte jetzt auswendig und liess die direkt gegenüber dem Publikum positionierten Blechbläser mit voller Wucht aufspielen - eine Götterdämmerung."

BaZ, 23.11.18

 

"Die Streicher musizieren mit grossem Engagement; es gelingt ein sauberer, fein differenziert und sensibel phrasierter und dadurch so betroffen machender Vortrag. [...] Der Abend endet in langem, jubelndem Applaus für das SOB und Michal Nesterowicz. Hoch verdient!"

Online Merker, 23.11.18


"Nun also Lebensfreude und Leidenschaft, Rache und Eifersucht nach dem Motto 'Zuerst fliesst Orangensaft, dann fliesst Blut.'"

Carmen im Theater Basel

"Das Sinfonieorchester Basel unter Thomas Herzog spielt die Komposition mit Engagement und Präzision."

BaZ, 22.11.18

 

"Aber da gibt es in diesem speziellen Arrangement auch Ungewohntes: Ein mit Schlagwerk angereichertes Instrumentarium etwa, das den Orchesterklang schärft und Spannung erzeugt. Damit unterstreichen das Sinfonieorchester Basel und sein Dirigent Thomas Herzog, welch entscheidende Rolle sie bei Johan Ingers Ballett 'Carmen' einnehmen."

Aargauer Zeitung, 20.11.18

 

"Als musikalische Hauptfolie für die Story hat Johan Inger die Carmen-Bearbeitung für Streicher und Schlagwerk von Rodion Schtschedrin gewählt, mit aller Präzision und Drastik, aber auch viel Geigenschmelz im Breitwandformat beim Liebesduett vom Sinfonieorchester Basel unter Thomas Herzog gespielt."

Oberbadische, 23.11.18


"Begeisterter Applaus und drei Zugaben beschlossen den Abend."

Hommage an Bernstein - Das 2. Sinfoniekonzert der Saison 2018/2019

"Der britische Gastdirigent Wayne Marshall führte das Sinfonieorchester
souverän am Klavier und mit Dirigierstab, die Sopranistin Kim Criswell interpretierte Highlights aus Bernsteins reichem Schaffen und moderierte auch gleich durch das Programm. Es war grossartig, wie durch die gebotene Musik die typisch amerikanisch positive Lebensfreude neu erweckt wurde und wie aus musikalischer Sicht Leonard Bernsteins opulente und feingliedrige Orchestrierung zu geniessen war."

Biel-Benkemer Dorf-Zytig, 30.11.18

 

"Spätestens beim rhythmisch mitreissenden Mambo aus den Sinfonischen Tänzen der «West Side Story» ist die Stimmung im Musical Theater bei der «Hommage an Bernstein» auf dem Siedepunkt angelangt."

Oberbadische, 2.11.18

 

"Das SOB hielt allerorts tapfer mit und gebärdete sich als sichere Begleitung in den Liedern. Dass seine Stärken nach wie vor in der klassischen Tradition liegen, bewiesen die Interpretationen der Sinfonischen Tänze aus «West Side Story», vor allem aber der fulminanten «Candide»-Ouvertüre, die an Präzision und Klangfarbenreichtum keine Wünsche offenliess."

BaZ, 2.11.2018

 

"Das Sinfonieorchester Basel, welches unter Wayne Marshall Kim Criswell und Daniel Schnyder engagiert und mit grosser Spielfreude begleitet, begeistert mit den «Symphonic Dances» aus der «West Side Story» und der Ouvertüre zu «Candide». Dabei fällt nebst den feinen Phrasierungen die Transparenz des Klanges auf. Wie so oft beim SOB werden die einzelnen Instrumentengruppen fein herausgearbeitet und machen so die musikalischen Feinheiten hörbar. Ein faszinierendes Erlebnis - und die Erklärung dafür, warum Bernsteins Musik so nachhaltig ist. Das zahlreich erschienene Publikum dankt den Aufführenden mit frenetischem Applaus. Ein wahres Fest für Leonard Bernstein!"

Online Merker, 1.11.18


"Das Sinfonieorchester Basel klingt an diesem Abend wie aus einem Guss."

Lucia di Lammermoor im Theater Basel

"Geschätzt wurden die erweiterte Orchesterinstrumentierung, die nach ihm Giuseppe Verdi noch ausbaute und zu grossartiger Blüte führte und natürlich die wunderbaren Belcanto-Arien."

Biel-Benkemer Dorf-Zytig, 30.11.18

 

"Ein Höhepunkt war ihre klug aufgebaute «Wahnsinnsarie», in welcher die Singstimme nahtlos mit der Soloflöte des Sinfonieorchesters Basel verschmolz. Auf die originale Glasharmonika wird zugunsten der Flöte verzichtet."

BaZ, 1.11.18

 

"Das alles steht im Einklang mit einem sehnigen, von belebten Tempi getragenen Musizieren, wie es Giampaolo Bisanti vom Dirigentenpult aus evoziert. Und wie es das Sinfonieorchester Basel, aber auch der von Michael Clark geleitete Basler Theaterchor mit geschmeidigem Elan Klang werden lassen."

Mittwochs um 12, 24.10.18

 

"Die delikaten Soli (Horn, Oboe, Cello!) sind perfekt eingebunden in den Kontext. Die Streicher haben Eleganz und rhythmische Präzision. Auch die
Beschleunigungen und Steigerungen gelingen organisch, so dass der Abend am Basler Theater zu einem musikalischen Fest wird."

Badische Zeitung, 23.10.18

 

"Kein hysterischer Krach, sondern das Ausarbeiten der Gefühle in feinen Tiefen und Untiefen steht im Vordergrund."

Basellandschaftliche Zeitung, 22.10.18

 

"Ein Höhepunkt war ihre klug aufgebaute «Wahnsinnsarie», in welcher die Singstimme nahtlos mit der Soloflöte des hervorragend aufgelegten Sinfonieorchesters Basel verschmolz."

BaZ, 22.10.18


"Debussys Farbenkunst klang exzellent."

Pelléas et Mélisande im Theater Basel

"Herausragend, welchen Reichtum an Details er aus dem sehr aufmerksam spielenden Sinfonieorchester Basel herauslocken konnte, bezwingend, wie subtil und unermüdlich er die dynamischen Feinheiten, die Takt für Takt, Phrase für Phrase ihre genau gewichteten Abstufungen haben, herausarbeitete und auf dieser Basis zu einer suggestiven Umsetzung der Partitur fand."

Musik&Theater, 1.11.18

 

"Aufwühlend und unaufhaltsam voranschreitend entfaltet sich ein höchst differenziertes Klangbild, das vom gross formierten Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Erik Nielsen einmal mehr sehr dynamisch interpretiert wird."

Biel-Benkemer Dorf-Zytig, 26.10.18

 

"Aufgelichtet und zugleich kernig präsent die Bässe und die Celli, in herrlicher Rundung mischen sich die Hörner in den Streicherklang, farbenreich die Holzbläser und die samten unterstreichenden Posaunen – das alles dank dem Sinfonieorchester Basel, das mit dem Feinsten vom Feinen aufwartet."

Mittwochs um 12, 3.10.18

 

"Erik Nielsen, der vielseitige amerikanische Musikdirektor am Theater Basel, beweist auch diesmal, dass er einer überaus spezifischen Klangsprache die passenden Nuancen und Farben abzugewinnen versteht. Herausragend, welchen Reichtum an Details er aus dem sehr aufmerksam spielenden Sinfonieorchester Basel herauslocken konnte, bezwingend, wie subtil und unermüdlich er die dynamischen Feinheiten herausarbeitete."

bz Basel, 1.10.18

 

"Unter dem engagierten und aufmerksamen Dirigat spielte das Sinfonieorchester Basel ganz hervorragend: beim Filigranen, dem Schwebenden, dem Rezitativischen und besonders bei den impressionistischen
Farben. In dieser Oper, deren Handlung, vom Komponisten intendiert, keinen Stillstand duldet."

Badische Zeitung, 1.10.18

 

"Das erweiterte Sinfonieorchester Basel unter der Stabführung des Basler Musikdirektors Erik Nielsen gab dem Werk den traumhaften, lyrischen Charakter, setzte aber in den wenigen dramatischen Szenen auch kräftige Akzente. Man hätte sich gewünscht, öfters die Augen von der Szenerie losreissen und schliessen zu können, um sich ganz auf den Sog der Musik einzulassen. Ein Opernabend der Sonderklasse."

seniorweb, 1.10.18


"Schillernder Klangfarbenreichtum"

Concert & Cinema: Indiana Jones

"Nicht nur der Publikumsaufmarsch, auch die Umsetzung stimmte erfreulich. Auf Grossleinwand rannte und ritt Indiana Jones durch antike Kulissen, darunter nutzte das Orchester die gesamte Bühnenfläche und schöpfte aus dem Vollen: John Williams, der für den grandiosen Soundtrack verantwortlich war, hat hierzu nicht nur unvergessliche, heroische Trompetenfanfaren geschrieben, sondern auch Flöten und Klarinetten schwelgen, Platteninstrumente hüpfen oder Streicher zirpen lassen."

bz basel, 28.09.18

 

"Als Indiana Jones mittels Sonnenstrahls den richtigen Standort der heiss begehrten «Lade» findet - ein musikalisch magischer Augenblick. Und die Liebesszene - ohne schwülstigen Sound des Sinfonieorchesters Basel natürlich auch undenkbar!"

BaZ, 29.09.18

 

"Das Kino-Erlebnis der besonderen Art stellt das Orchester vor neue Herausforderungen."

telebasel, 26.09.18

 

"Das Sinfonieorchester Basel spielt unter der Leitung von Ernst van Tiel live den Soundtrack und verspricht ein Kino-Erlebnis mit Gänsehaut-Garantie."

Badische Zeitung, 26.09.18


"Zwischen Klanglandschaften der Färbung Daniele Luppis entsteht eine Balance zwischen klaren Strukturen und sporadischen Ausrutschern"

Berichte zum Klang Basel Festival 2018

"Es liegt ein grosser Druck auf uns. Die Musiker des Sinfonieorchesters haben 199 Seiten Partitur. Und wir haben unseren Fresszettel mit ein, zwei Sätzen drauf."

TeleBasel, 19.09.2018

 

"Dafür gab es Standing Ovations."

bz, 17.09.2018

 

"Kneipen-Duo trifft auf Klassik."

TeleBasel, 14.09.2018


"Die besten Jahre kommen jetzt"

Interviews mit unserem Chefdirigenten Ivor Bolton

"Seit 2016 führt Ivor Bolton das Sinfonieorchester Basel mit hochinteressanten Programmen an die europäische Spitze."

Rondo Magazin, 18.09.2018

 

"Ich bin nicht Musiker geworden, um mich zu beschränken."

FonoForum, 18.09.2018

 

"Die Musik muss ins Herz der Gesellschaft ziehen."

Concerti, 17.09.2018

 

"Die Chemie stimmt."

BaZ, 12.09.2018


"Zarte, innige Momente und blockhafter Aufbau"

Das 1. Sinfoniekonzert der Saison 2018/2019

"Mit einem fulminanten Konzert in Überlänge hat das Sinfonieorchester Basel die neue Saison eröffnet. [...] Dirigent Ivor Bolton stülpte zusammen mit dem höchst aufmerksamen Sinfonieorchester einen grossen und absolut fesselnden Spannungsbogen über das Werk. Unermüdlich und stets neu variiert begegneten und animierten sich die Themen für Streicher und Bläser."

Biel-Benkemer Dorf-Zytig, 28.09.2018

 

"Den SOB-Mitgliedern gelang es, unter Einbezug der Akustik die changierenden Farben herauszuarbeiten und – wie von Berio intendiert – Klang und Harmonien gegenüber polyphoner Linearität in den Vordergrund zu stellen."

BaZ, 31.08.2018

 

"Der Schluss ist überraschend."

bz, 31.08.2018

 

"Nach einem leidenschaftlichen Orchesterauftakt setzt mit schwarzer Tiefe das Violoncello ein, darauf antwortet die Violine mit feiner Zartheit."

Online Merker, 30.8.18


"'The Secret Fauré' – eine lohnende Entdeckung"

CD-Release "The Secret Fauré"

"Um es vorwegzunehmen: Die Einspielung erfüllt die in sie gesetzten Erwartungen in ganzem Maße. Denn Ivor Bolton holt aus seinen ‚Baslern‘ ein Maximum an Subtilität, harmonischer Eleganz und delikaten Schattierungen heraus. Jedes Stück klingt fein austariert, ist in exquisite Klangfarben getaucht und die Dynamik bis ins Pianissimo ausgereizt."

Klassik.com, 29.3.19

 

"Die vier orchestrierten Lieder, die Olga Peretyatko hier mit einem blühenden, generösen Sopran [...] singt, sind ebensolche Raritäten wie das Vorspiel zur Oper Pénélope" oder die Schauspielmusik "Shylock", wo sich der einschmeichelnd lyrische Tenor von Benjamin Bruns zum äußerst nuanciert und reaktionsschnell spielenden Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Bolton gesellt."

Frankfurter Allgemeine, 08.10.2018

 

"Dass Fauré ein Meister der unprätentiösen, introvertierten Orchestermelodie war und seine Musik durch einen unvergleichlich ariosen Duktus lebt - Ivor Bolton und das Sinfonieorchester Basel führen es auf ihrer CD 'The Secret Fauré' mit Orchesterliedern und -suiten vor."Badische Zeitung, 26.9.18

 

"Mit dieser Einstellung bringt das Sinfonieorchester Basel französischen Duft und elegante Leichtigkeit in die Musik und lässt sie in den schönsten Klangfarben aufleuchten."

Kulturradio Berlin, 24.09.2018

 

"Das Album des Basler Sinfonieorchesters offeriert eher unbekannte, aber insgesamt beschwingt und positiv klingende Werke."

Biel-Benkemer Dorf-Zytig, 31.08.2018

 

"Das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Ivor Bolton taucht tief ein in diese ungemein farbige Fin-de-Siècle-Musik (...)."

Klassik heute, 29.08.2018

 

"Und wenn sich dann auch noch die Damen des Balthasar-Neumann-Chors in 'Caligula' regelrecht als Sirenen der Extraklasse erweisen, ist das ein weiteres von vielen Argumenten, sich sofort diese seltene Klangschatztruhe zuzulegen."

Rondo, 18.08.2018

 

"Da gibt es Schätze zu entdecken."

FonoForum, 15.08.2018

 

"Bolton gelingt es eindrucksvoll, sentiment (Gefühl), couleur (Farbe) und clair obscur (hell-dunkel) miteinander zu vereinen, und zwar ohne dass diese Musik post-wagnerisch schwül klingt."

Deutschlandfunk, 13.08.2018

 

"Dass Fauré heute im Konzertleben vergleichsweise wenig präsent ist, liegt vor allem daran, dass er nur wenige groß besetzte Orchesterwerke geschrieben hat. Umso reizvoller ist sind die Repertoire-Entdeckungen auf dieser CD."

br Klassik, 12.08.2018

 

"Der britische Dirigent Ivor Bolton trifft den Ton der Musik genau."

NDR, 09.08.2018

 

"Ivor Bolton führt das Sinfonieorchester Basel mit Fingerspitzengefühl durch suggestive Klänge und Harmonien."

Süddeutsche, 07.08.2018

 

"Dank flüssiger Tempi und der sensiblen Begleitung des SOB wirkt die Orchesterbegleitung nie überladen, sondern gibt dem Gesang Tiefe."

BaZ, 03.08.2018


"Höchste Zeit, dass er zum Abschied von der regulären Lehrtätigkeit einmal seine Trümpfe ausspielte."

Galakonzert "Ivan Monighetti and friends" vom 14. Juni 2018

 

"Das Cello in seinen vielfältigen Facetten."

PDF Artikel bz vom 8. Juni 2018

 

"Sol Gabetta, die einmal mehr ebenso leidenschaftliche wie reine Farben aus ihrem Instrument zauberte."

PDF Artikel BaZ vom 16. Juni 2018


"Volle Kanne spielen"

Picknick-Konzert "Herr der Ringe" vom 10. Juni 2018

 

"Am Ende erhob sich das begeisterte Basler Publikum von Stühlen und Picknick-
Decken."

PDF Artikel Badische Zeitung vom 14. Juni 2018


"Inspirierte Interpretationen"

Sinfoniekonzert "Nachtigall" vom 6. und 7. Juni 2018

 

"überaus farbig und fabelhaft transparent"

Link Artikel Die Oberbadische vom 9. Juni 2018

 

"Der jubelnde grosse Applaus des Publikums zeigt dem SOB, dass es sich in jeder Hinsicht auf dem richtigen Weg befindet."

Link Artikel Der Neue Merker vom 8. Juni 2018

 

"Durch die transparente Interpretation des Sinfonieorchesters unter ihrem Chefdirigenten Ivor Bolton gewannen die Pointen bei Strawinsky und Saint-Saëns an Konturen und Schärfe ..."

PDF Artikel bz Basel vom 8. Juni 2018

 

"Bolton liegen kantable Linien und das Abmischen von Orchesterfarben ..."

PDF Artikel BaZ vom 8. Juni 2018


"Nicht weniger als 120 Musiker"

Sinfoniekonzert "Alpensinfonie" vom 16. und 17. Mai 2018

 

"Der Mann am Dirigentenpult hiess Hans Drewanz, und dass man diesen grossen, uneitlen 88-jährigen Kapellmeister vor lauter orchestralen Effekten fast übersehen hätte, ist vielleicht das grösste Kompliment, das man einem Orchesterchef machen kann."

PDF Artikel BaZ vom 18. Mai 2018

 

"Wie die Konzertpauken kraftvoll den aufziehenden Donnergroll darstellten, war schon sehr eindrücklich."

PDF Artikel Biel-Benkemer vom 25. Mai 2018


"Traumhaft, wie das Orchester die Musik zum Fliessen bring."

Jubiläumskonzert 10 Jahre Männerstimmen vom 3. und 4. Mai 2018

 

"Wie sich die Akkordtürme der Sänger mit dem Blechsound und den Beckenschlägen zu einem Klang mischen - gewaltig."

PDF Artikel BaZ vom 5. Mai 2018


"Die Posaune kann 'sprechen'"

Sinfoniekonzert "Bruckner+ Haas" vom 18. und 19. April 2018

 

"Beeindruckend: Das schier unendlich lange Glissando des Solisten, über dem das Orchester in vielen Farben aufblüht."

PDF Artikel BaZ vom 20. April 2018

 

"Er (Michał Nesterowicz) schafft es, grosse dramatische Klangbogen mit feinen, zarten Stellen in ein emotionales Spannungsfeld zu bringen."

Link Artikel Online Merker vom 20. April 2018 

 

"Ganz ausgezeichnet passte Haas‘ Posaunenkonzert in die Überakustik des Basler Münsters."

Link Artikel Mittwochs um 12 vom 25. April 2018


"In der Musik meint man von Anfang bis Ende die Zerrissenheit der Künstlerseele zu hören."

Premiere des Balletts "Tod in Venedig" vom 13. April 2018

 

"Die Musik hat jetzt in meinen 'Tod in Venedig' eine wahnsinnige Wirkung."

PDF Artikel BaZ vom 13. April 2018

 

"Der Dirigent bringt das Orchester zum Blühen - als Gesamtkörper wie auch in
den vielen Soli."

PDF Artikel BaZ vom 16. April 2018

 

"Wunderbar schmissig und melancholisch."

PDF Artikel NZZ vom 16. April 2018

 

"Die Dramaturgie der Stücke gleicht sich."

PDF Artikel Badische Zeitung vom 16. April 2018

 

"Der Dirigent Thomas Herzog und das Sinfonieorchester Basel erweisen sich als Glücksfall."

PDF Artikel bz vom 19. April 2018

 

"Vor allem aber dank der klug ausgewählten Musik von Dmitri Schostakowitsch, vom Basler Sinfonieorchester wach gespielt, ist auch ein grosser, poetischer Bogen über diesem Ballettabend zu erkennen."

PDF Artikel NZZ am Sonntag vom 22. April 2018

 

"(...) begeisternd gespielt vom Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Thomas Herzog."

PDF Artikel Biel-Benkemer vom 27. April 2018


"Eine ungewöhnliche Spannung"

Extrakonzert "Sir Mark Elder dirigiert Parsifal" vom 30. März und 4. April 2018

 

"Wie ein einziger Atem."

PDF Artikel bz vom 29. März 2018

 

"Hoffentlich treffen das SOB und Richard Wagner bald wieder aufeinander. Zwischen den beiden stimmt nämlich alles."

Link Artikel Online Merker vom 5. April 2018

 

"Eine unerhörte atmosphärische Tiefe und Klangstaffelung des Orchesters."

PDF Artikel BaZ vom 6. April 2018

 

"Mit tief empfundenem Ausdruck und innerer Gelassenheit."

PDF Artikel Biel-Benkemer vom 27. April 2018


"Durchs Band Good News"

Medienkonferenz zur Saisonlancierung 2018/19

 

"Mehr Auslandauftritte, mehr Abonnenten, ja, man könnte sagen: Das Orchester hat derzeit einen Lauf."

PDF Artikel bz Basel vom 12. März 2018

 

"voller Tatendrang"

PDF Artikel BaZ vom 13. März 2018

 

"Viele originelle und attraktive Programmschienen "

Link Artikel Tageswoche vom 12. März 2018

 

"Bolton dirigiert in Basel weiter."

Link Artikel BaZ vom 12. März 2018

 

"Vermehrt einsetzen will sich das SOB für die Teilhabe behinderter Menschen an den Konzerten."

Link Artikel Badische Zeitung vom 12. März 2018

 

"Bolton hat mit seiner Aufbauarbeit, seinem Humor und seinen internationalen Beziehungen das hiesige Stadtorchester auf Vordermann gebracht."

Link Artikel OnlineReports vom 12. März 2018

 

"Für neugierige Musikfans"

Link Die Oberbadische vom 14. März 2018


"Prokofjew pur"

Premiere der Oper "Der Spieler" vom 10. März 2018

 

"Das Sinfonieorchester Basel ist nicht unbedingt auf russisches Repertoire eingeschworen, aber es kann eben fast alles und bewältigt diese raffinierte,
elegante Partitur mit ihren vielen Umschlägen vom Motorischen ins Lyrische
bravourös."

PDF Artikel BaZ vom 12. März 2018

 

"Die Musik aus dem Orchestergraben dreht sich dazu in einer Art mahlenden Endlosmühle - halb im Wahn, halb verkatert."

PDF Artikel bz vom 12. März 2018

 

"Er (Modestas Pitrènas) weiss das Sinfonieorchester Basel und alle Sänger in einer einzigen grossen Steigerung der vieraktigen Oper leidenschaftlich voranzutreiben und trotzdem deren Mittel ökonomisch einzuteilen."

PDF Artikel Journal21 vom 12. März 2018

 

"Das Sinfonieorchester Basel unter Leitung des Litaüers Modestas Pitrénas gibt Prokofjew pur: den blitzartigen Stimmungswechsel beim Zocken, die ervös- flackernde Tonsprache, die quirlenden Flöten beim Kullern der Roulettekugeln, die vorwärts drängenden Rhythmen, die permanente Ruhelosigkeit der Spielsüchtigent (...)."

PDF Artikel Südkurier vom 12. März 2018

 

"Klarheit allenthalben, nichts Verschwiemeltes."

PDF Artikel Badische Zeitung vom 14. März 2018

 

"Am Pult des blendend aufgelegten Sinfonieorchesters Basel hält Modestas Pitrėnas nicht nur ihr, sondern vor allem Sergej Prokofjew einschränkungslos die Stange."

PDF Artikel mittwochs um 12 vom 14. März 2018

 

"Das Basler Sinfonieorchester intoniert die feingeschliffenen Fieberklänge mit spannungsvoller Agogik, schärft die hingeworfenen Aphorismen, die aussprechen, was die Sänger sich und anderen nicht eingestehen können."

PDF Artikel FaZ vom 16. März 2018

 

"Gewaltig aufbrausende und bis in kleinste Nuancen ausgestaltete Musik."

PDF Artikel Biel-Benkemer vom 29. März 2018


"Originell und freurig"

CD "Vocalise" mit den 8 Cellisten des SOB und Nuria Rial

 

"Ein Must für alle Barcelona-, Spanien-, Tango- und Vogelfreunde."

PDF Artikel BaZ vom 16. Februar 2018

 

"Die Celli werden neben Núria Rials Sopran zu singenden Stimmen."

Link BR Klassik vom 14. Februar 2018

 

"Das ist eine ungemein dramatische, direkte, zuweilen sogar mit Geräuschhaftem arbeitende Musik, die den acht Cellisten hörbar Spaß macht."

Link Klassik erleben März 2018

 

"Wenn Nuria Rials warm leuchtender Sopran in den Cello-Chor einstimmt, kommen sich instrumentale und vokale Stimmen ganz nah."

PDF Artikel kulturtipp vom 17. März 2018

 

"Was nun aus der Verbindung von Cello und Gesangsstimme an musikalischen Höhenflügen entstehen kann, das zeigt sich auf dieser CD aufs Eindrücklichste."

PDF Artikel Luzerner Zeitung vom 23. März 2018

 

"Von betörender Eindringlichkeit gelingt 'El Cant des Ocells'."

PDF Artikel Biel-Benkemer vom 29. März 2018

 

"(...) et on admire déjà la beauté des solos et la richesse de l'ensemble."

PDF Artikel Forum Opéra vom 25. Mai 2018


"Ausgefeilten Dramaturgie, aber auch grosse klangliche Vielfalt und Beweglichkeit."

Sinfoniekonzert "Bruckner+ Dutilleux" vom 7. und 8. Februar 2018

 

"Bruckner-Sinfonien sind Opern ohne Worte."

PDF Artikel ProgrammZeitung vom 1. Februar 2018

 

"Weit entfernte Traumwelten"

PDF Artikel Badische Zeitung vom 6. Februar 2018

 

"Ich hoffe, mit meinem Gastspiel ein Zeichen freundschaftlicher Verbundenheit zu setzen."

PDF Artikel BaZ vom 7. Februar 2018

 

"Majestätisch-strahlender Klang."

Link Artikel Online Merker vom 7. Februar 2018

 

"Ein dickes Lob geht zudem an den Solotrompeter Immanuel Richter: Mit seinem schlanken, geschmeidigen Klang verlieh er dem 'Ring'-Thema eine geheimnisvolle Aura."

PDF Artikel BaZ vom 9. Februar 2018

 

"Eine sinnliche Tiefe bei gleichzeitiger Leichtigkeit im Klang."

Link Artikel bz vom 9. Februar 2018

 

"Das Sinfonieorchester Basel zeigt sich in allerbester Spiellaune"

Link Artikel Der Neue Merker vom 7. Februar 2018

 

"Es entfaltete sich ein gefühlvolles, nie ermüdendes Wechselbad voller Schicksale und tiefer Empfindungen. Starker, langer Applaus mit Standing Ovation."

PDF Artikel Biel-Benkemer vom 2. März 2018


"Im Publikum wars mucksmäuschenstill."

Erstes Coop-/Volkssinfoniekonzert vom 24. und 25. Januar 2018

 

"Die beiden Solistinnen schienen sich blind zu verstehen."

PDF Artikel BaZ vom 26. Januar 2018


"Gänsehautschauer"

Premiere der Oper "Elektra" vom 12. Januar 2018

 

"Nicht enden wollender Applaus."

PDF Artikel Journal 21 vom 14. Januar 2018

 

"Der Dirigent hält sich an das Strauss'sche Diktum, die Partitur wie Elfenmusik" zu spielen."

PDF Artikel Badische Zeitung vom 15. Januar 2018

 

"Farbig und diszipliniert." 

PDF Artikel BaZ vom 15. Januar 2018

 

"Strauss' dichte, hoch dramatische und energetische Musik wird vom SOB unter der Leitung von Erik Nielsen in all ihrer immensen Kraft überzeugend, jedoch nicht überwältigend rübergebracht."

PDF Artikel bz vom 15. Januar 2018

 

"Je länger der Abend dauert, desto intensiver wird das Spiel des SOB. Nielsen gibt dem Orchester mehr Raum, um sich zu entfalten. Es wird vom sensiblen Begleiter zum selbstbewussten Akteur und erzeugt eine Sogwirkung, die dem Abend guttut."

PDF Artikel NZZ vom 16. Januar 2018

 

"Warm und füllig klingt es aus dem Graben, klar in den Farben, griffig in den Lineaturen."

PDF Artikel Mittwochs um 12 vom 17. Januar 2018

 

"Lautstark, aufbrausend und schlicht gewaltig."

PDF Artikel BielBenkemer vom 26. Januar 2018

 

"Immer wieder überrascht der Musikdirektor aus Amerika (Erik Nielsen) mit subtilen Klangfarbenschichtungen (...)."

PDF Artikel Musik & Theater vom 1. März 2018

 

"Den Aufführenden (...) gelingt unter dem leidenschaftlichen, aber dennoch differenzierten und äusserst exakten Dirigat von Erik Nielsen mit der letzten Aufführung sowohl szenisch als auch musikalisch eine Sternstunde."

Link Artikel Online Merker vom 24. April 2018


"Glamour im Les Trois Rois"

Cocktailkonzert "Salon Rossini 2" vom 11. Januar 2018

 

"Schön, wenn das Jahr so überaus gediegen beginnt!"

PDF Artikel BaselLife vom 26.12.2018

 

"Belcanto im prunkvollsten Saal der Stadt."

PDF Artikel 20Minuten vom 10. Januar 2018

 

"Ein Salonorchester extra für den Salle Belle Epoque."

Link Bericht TeleBasel vom 11. Januar 2018


"Begeisternde Flexibilität"

Weihnachtskonzert zugunsten der Stiftung ‹BaZ hilft›

 

"Das Orchester spielte mit Verve und sichtlicher Freude."

PDF Artikel BaZ vom 11. Dezember 2017


"Ein kleines Juwel des Musiktheaters"

Spezial Konzert "Sachers musikalische Wunderkammer" vom 19. und 25. November 2017

 

"Virtuos aufgeführte Musik."

PDF Artikel Journal 21 vom 24. November 2017

 

"Ein Tongemälde, das unter die Haut ging."

PDF Artikel WochenBlatt vom 30. November 2017


"Eins zu null für Basel, mindestes" oder "ein Champions-League-Abend der eigenen Art"

Sinfoniekonzert "1001 Nacht" vom 22. und 23. November 2017

 

"Eins zu null für Basel, mindestens: Das Sinfonieorchester Basel (SOB) glänzte am Mittwoch mit der populären, aber tierisch schweren «Scheherazade» von Rimski-Korsakow"

PDF Artikel BaZ vom 24. November 2017

 

"Ein märchenhafter Konzertabend"

PDF Artikel bz Basel vom 24. November 2017

 

"Soyoung Yoon meistert mit viel Gefühl, Ausdruck und Virtuosität die fingerbrecherischen Violinen-Soli. Grossartig auch die übrigen Solisten des Orchesters."

PDF Artikel Online Merker vom 23. November 2017

 

"Voll besetzte Ränge, spürbare Spannung"

MP3 Regionaljournal Basel vom 23. November 2017


"Eigenwillig und kurzweilig"

Premiere des Balletts "Schwanensee" vom 17. November 2017

 

"Solid und schnörkellos."

PDF Artikel TeleBasel vom 19. November 2017

 

"Gefühlvoll; mit fein ausgesponnenen Soli und zügigen, rhythmisch klar konturierten Tempi."

PDF Artikel bz vom 20. November 2017

 

"Symbiotischen Verbindung von Musik und Tanz."

PDF Artikel Badische Zeitung vom 20. November 2017

 

"Das SOB spielte unter der Leitung von Thomas Herzog derart dynamisch tänzerisch leicht, dass wir am liebsten auch dem Orchester beim Musizieren zugesehen hätten."

PDF Artikel Biel-Benkemer vom 22. Dezember 2017


"Jubelnder Dank für ein Spitzenorchester"

zu Gast in Baden-Baden am 4. November 2017 mit Ivor Bolton und Daniel Hope

 

"Viele Jahre schon als Spitzen-Orchester erlebt - unter Bolton unterwegs zur Sonderklasse."

PDF Artikel Heilbronner Stimme vom 6.November 2017

 

"Dieser Beethoven, gespielt mit modernen Instrumenten, klang emphatisch, direkt, glänzend."

Link Baden Online vom 8. November 2017


"Mit ultimativem Pathos. Grandios!"

Sinfoniekonzert "Scène d'amour" vom 25. und 26. Oktober 2017

 

"Emotion und Transparenz – das ist es."

PDF Artikel Badische Zeitung vom 18. Oktober 2017

 

"Fraglos eine Hommage an Hector Berlioz!"

PDF Artikel Badische Zeitung vom 27. Oktober 2017

 

"Jugendlich-verliebte Momente."

PDF Artikel BaZ vom 27. Oktober 2017

 

"Der Wagemut wurde belohnt: Die Wiedergabe im Theater Basel stand musikalisch auf einem sehr hohen Niveau und ging emotional unter die Haut."

PDF Artikel NZZ vom 28. Oktober 2017


"Ein magischer Beginn!"

Premiere der Oper "La Traviata" vom 21. Oktober 2017

 

"Immer wieder liessen klangliche Details aufhorchen."

PDF Artikel bz Basel vom 23. Oktober 2017

 

"Das Sinfonieorchester brilliert an diesem Abend nicht nur mit einem luziden Streicherklang, feinen Holzbläsersoli und präzisen, nie brutalen Blechbläsern,
sondern setzt auch interpretatorische Akzente."

PDF Artikel NZZ vom 23. Oktober 2017

 

"Manch überraschender instrumentaler Akzent."

PDF Artikel mittwochs um 12 vom 25. Oktober 2017

 

"Fabelhaft ist ferner Engels Umgang mit den einzelnen Orchesterfarben."

PDF Artikel FAZ vom 26. Oktober 2017

 

"So behutsam und doch präsent hört man die hauchzarte, wehe Schmerzensmusik nicht oft."

PDF Artikel Badische Zeitung vom 27. Oktober 2017

 

"Musikalisch am besten ist jedoch das von Titus Engel dirigierte Sinfonieorchester Basel."

PDF Artikel NZZ am Sonntag vom 29. Oktober 2017

 

"Kräftig applaudierte Aufführung."

PDF Artikel Biel Benkemer vom 24. November 2017

 

"Immer wieder liessen klangliche Details aufhorchen."

PDF Artikel Musik & Theater vom 1. Januar 2018


"Starker Auftritt"

UK-Tournee vom 6.-10. Oktober 2017 in London, Edinburgh, Manchester und Birmingham

 

"Der Erfahrungsschatz wird immer grösser."

PDF Artikel bz Basel vom 5. Oktober 2017

 

"Dynamisch, präzis, feurig."

PDF Artikel bz Basel vom 9. Oktober 2017

 

"The syncopations bouncing around with great energy."

PDF Artikel Seen and Heard International vom 9. Oktober 2017

 

"Chief conductor Ivor Bolton got the delicate balance between soloist and orchestra just right."

Link Artikel Scotsman vom 9. Oktober 2017

 

"I consider this the finest hearing of the Eroica for many years in this hall."
PDF Artikel Musical Opinion 9. Oktober 2017

 

"A demonstration of neat ensemble, incisive articulation, beautiful woodwind tone and a glittering climax: a very good start."

PDF Artikel Manchester Classical Music vom 10. Oktober 2017

 

"An impressive take on Beethoven’s most unequivocal symphonic statement."

Link Artikel Classical Source vom 10. Oktober 2017

 

"Make sure, you'll come back again."

Link Online-Tagebuch bz Basel vom 6. - 11. Oktober 2017


"Himmelwärts strebend"

Sinfoniekonzert "Bruckner+ Halffter und Brahms" vom 27. und 28. September 2017

 

"Das Basler Münster eignet sich ausgezeichnet für die Aufführung der Messe eines Mystikers wie Bruckner."

PDF Artikel NZZ vom 29. September 2017

 

"Bewundernswert ist, wie Bolton das grosse Drama und die stille Grösse der
Chorpassagen unter einen Hut bringt."

PDF Artikel BaZ vom 29. September 2017


"Hinhören, mit den Ohren hinein in den Orchestergraben tauchen - und staunen!"

Premiere der Oper "Lucio Silla" vom 14. September 2017

 

"In dezidiert historisierendem Klangbild mit einem brillanten, meist sehr präzisen Basler Sinfonieorchester treibt Erik Nielsen unermüdlich das musikalische Geschehen voran."

PDF Artikel Schweiz am Wochenende vom 16. September 2017

 

"Schlanker, beweglicher Mozartstil"

PDF Artikel BaZ vom 16. September 2017

 

"Die musikalische Umsetzung (...) lassen diesen Opernabend zum eindrücklichen Erlebnis werden."

PDF Artikel Journal21 vom 16. September 2017

 

"Nielsens Wahl flüssiger Tempi und seine stark rhetorisch aufgebrochene Phrasierung, die das klein besetzte Sinfonieorchester Basel engagiert umsetzt, gehen dabei stimmig Hand in Hand mit der Vertiefung der Figuren durch die Regie."

PDF Artikel NZZ vom 18. September 2017

 

"Viel Applaus"

PDF Artikel Südkurier vom 18. September 2017

 

"Das bringt die Partitur zum Federn, betont die üppige Instrumentation des selbstbewussten Jungkomponisten."

PDF Artikel Süddeutsche Zeitung vom 20. September 2017

 

"Das Basler Sinfonieorchester spielt unter der Leitung des grossartigen Dirigenten Erik Nielsen so akzentuiert, so feinhörig, so durchsichtig, dass man ob des so prächtig blühenden Mozartglücks (...) einmal mehr an Weltenwunder glaubt."

PDF Artikel NZZ am Sonntag vom 24. September 2017


"Erfrischend anders"

Sinfoniekonzert "Fontane di Roma" vom 30. August 2017

 

"Ein Ausnahmetalent an der Orgel."

PDF Artikel Die Oberbadische vom 25. August 2017

 

"Ein Stück Gegenwart."

PDF Artikel Tageswoche vom 30. August 2017

 

"Überraschend, unterhaltsam und häufig auch amüsant."

PDF Artikel bz Basel vom 1. September 2017

 

"Grossartiges leistet auch das Orchester."

PDF Artikel BaZ vom 1. September 2017

 

"Ein Erlebnis mit Event-Qualität."

PDF Artikel Badische Zeitung vom 1. September 2017

 

"Zwei opulente Klangvisionen voller Koloristik und Dynamik."

PDF Artikel Südkurier vom 5. September 2017


"Das Orchester ist mein Team"

Interview mit Chefdirigent Ivor Bolton, Saisonstart und Orchester-Bericht

 

"Ich sehe mit als Teamplayer"

PDF Artikel Tageswoche vom 26. August 2017

 

"Hochkarätiges Programm"

PDF Artikel Die Oberbadische vom 13. August 2017

 

"Kreative Programmgestaltung"

Link Artikel und Sendung SRF Kultur


"Die Aufführung überzeugt"

Familienkonzert "Hàry Janos" vom 27. August 2017 am Lucerne Festival

 

"Ein Reise-Abenteuer"

PDF Artikel PIU vom 18. Juni 2017

 

"Ein ausgezeichnetes Sinfonieorchester mit einer grossen Tradition."

PDF Artikel BaZ vom 8. August 2017

 

"Witzige Stimmung"

PDF Artikel Luzerner Zeitung vom 28. August 2017

 

"Sofort gefesselt vom Orchesterspiel und den Fantasie-Reisen des hochstapelnden Hàry."

PDF Artikel bz vom 29. August 2017


"Souverän in höchsten Lagen"

Sinfoniekonzert "Bruckner+ Mozart" vom 28. und 29. Juni 2017

 

"Uraufführung am letzten Abokonzert"

PDF Artikel Oberbadische vom 23. Juni 2017

 

"Bolton betont immer wieder, dass das SOB über hervorragende Solisten verfüge und dass er deren Qualitäten zum Vorschein bringen wolle. Nach dieser Bruckner-Sinfonie glaubt man ihm das sofort."

PDF Artikel BaZ vom 30. Juni 2017


"Zwei hochkarätige Solisten"

Galakonzert vom 22. Mai 2017

 

"Spätestens seit ihrem Debüt beim Wiener Opernball ist sie (Speranza Scappucci) selbst eine schillernde Maestra."

PDF Artikel BaZ vom 19. Mai 2017

 

"Für das perfekte Timing und die wohldosierten Natur- und Marschklänge war eine Frau verantwortlich: die italienische Gastdirigentin Speranza Scappucci."

PDF Artikel BaZ vom 24. Mai 2017


"Ein Abend zum Niederknien"

Premiere des Balletts "Peer Gynt" vom 18. Mai 2017

 

"Ein anderer, betörender Zauberer an diesem Abend war die Musik, und mit ihr das Sinfonieorchester Basel so wie der Chor des Theater Basel unter dem Dirigenten Thomas Herzog."

PDF Artikel TagesWoche vom 19. Mai 2017

 

"Das Sinfonieorchester Basel unter Thomas Herzog spielt mit Schwung und farbigem Klang."

PDF Artikel BaZ vom 20. Mai 2017

 

"Thomas Herzog erweist sich hier als genuiner Ballett-Dirigent, der den tänzerischen Rhythmus im Blut hat und Chor und Orchester in staunenswerte Deckungsgleichheit mit dem Bühnengeschehen bringt."

PDF Artikel NZZ vom 20. Mai 2017

 

"Und das Sinfonieorchester Basel unter Thomas Herzog setzt die Musik von Grieg (sowie Tschaikowsky und Bizet) in klanglicher Reife und Präzision um."

PDF Artikel Badische Zeitung vom 20. Mai 2017

 

"Märchenhafter Zauber"

PDF Artikel bz vom 22. Mai 2017

 

"Thomas Herzog bringt mit dem Sinfonieorchester Basel Musik und Choreografie deckungsgleich und vielfarbig zusammen."

PDF Artikel Stuttgarter Nachrichten vom 23. Mai 201


"Das SOB legt Beweglichkeit an den Tag, bietet ungewohnte Programme, entdeckt neue Formate"

Die NZZ über Klangkörper im Exil

 

"Das Sinfonieorchester Basel, das neben dem Musical-Theater auch das (akustisch ebenfalls problematische) Münster und das Stadttheater für Konzerte nutzt, versucht das Beste aus der Situation zu machen.[...] Das Publikum, dem Orchester in einer besonderen Weise verbunden, trägt das Konzept weitgehend mit."

[Link NZZ vom 18. Mai 2017]


"Die Musik wird zum Mantra erhoben."

Premiere der Oper "Satyagraha" vom 28. April 2017

 

"Dabei kommt alles in einem stimmungsvollen und berührenden – manchmal auch bedrückenden – Fluss zusammen."

PDF Artikel Tageswoche vom 30. April 2017

 

"Bestechend, wie ruhig und mit welch klarer Zeichengebung er (Jonathan
Stockhammer) das grossartig spielende Sinfonieorchester Basel und die Bühne durch alle Fährnisse der Partitur leitete."

PDF Artikel Journal21 vom 30. April 2017

 

"Das Sinfonieorchester Basel erfüllt seine Aufgaben unter Dirigent Jonathan Stockhammer bravourös - gerade, weil es nicht mit brillanten Soli glänzen kann und sich äusserste Zurückhaltung in der Tongebung auferlegen muss"

PDF Artikel BaZ vom 2. Mai 2017

 

"Obwohl die Musik auf den ersten Blick auch für Anfänger spielbar scheint, stellt sie in der Umsetzung eine grosse Herausforderung in Sachen Konzentration und Spannung dar."

PDF Artikel bz vom 2. Mai 2017

 

"Gandhi und seine Friedensbewegung entwickeln wieder einen Sog. Zumindest für dreieinhalb Stunden im Theater Basel."

PDF Artikel Südkurier vom 2. Mai 2017

 

"Komponist und Regisseur begegnen sich am Theater Basel kongenial, und man ist überrascht, wie gut diese Minimal-Oper heute noch, oder wieder, funktioniert."

PDF Artikel Süddeutsche Zeitung vom 3. Mai 2017

 

"Solch minimalistisches Prinzip ist bekannt. Es fordert Kondition von den (von Sehnenscheiden - Entzündung bedrohten) Streichern."

PDF Artikel Schweizer Musikzeitung vom 3. Mai 2017

 

"Keine Erstarrung dagegen im Orchestergraben, wo das Sinfonieorchester Basel unter dem Dirigenten Jonathan Stockhammer aus den repetitiven Strukturen und in sich kreisenden Motiven swingende Bewegung generiert."

PDF Artikel NZZ vom 3. Mai 2017

 

"Und doch lohnt es sich, hineinzuhören in den Orchestergraben, wo Dirigent Jonathan Stockhammer mit dem Basler Sinfonieorchester Welle um Welle erstehen lässt, um in der vermeintlich ewigen Repetition das Glück zu finden."

PDF Artikel NNZ am Sonntag vom 7. Mai 2017

 

"Orchestre symphonique de Bâle sous la direction de Jonathan Stockhammer,
choeur, solistes, danseurs ont donné à ce monument une cohésion et une émotion remarquables: la dimension d'une marche universelle vers un monde d'Amour inconditionnel."

PDF Artikel Le Quotidien vom 18. Mai 2017

 

"Standing Ovation und endlos rhythmisches Klatschen."

PDF Artikel Biel-Benkemer vom 26. Mai 2017


«Bemerkenswert an der Saison 2017/2018 ist das Staraufgebot»

Reaktionen auf die Medienkonferenz zur Saisonlancierung 2017/18

 

"Glamouröse Momente dürfte es auch im Musical-Theater geben, wo der extravagante Orgelvirtuose Cameron Carpenter und die Stargeigerin Midori auftreten."

PDF Artikel BaZ vom 5. April 2017

 

"Das Orchester überzeugt das Publikum also und bekommt damit für seine Treue postwendend das Prädikat Weltklasse-Publikum. Recht so."

PDF Artikel bz Basel vom 5. April 2017

 

"Das Sinfonieorchester Basel (SOB) kommt in seiner ersten Exil-Spielzeit - während des Stadtcasino-Umbaus - gut zurecht."

Links zu Beiträgen von Telebasel und barfi.ch vom 4. April 2017

 

"Neue Ansätze bewähren sich"

Link zum Artikel in der Badischen Zeitung vom 5. April 2017


«Die 12. Sinfonie von Schostakowitsch in seiner Basler Erstaufführung toll und mit hörbarer Liebe zum vollen Klang gespielt»

Sinfoniekonzert "Garrett spielt Tschaikowski" und Europatournee

 

"Eines steht ohne Zweifel: Spielen kann er meisterlich."

Link Artikel TagesWoche vom 16. März 2017

 

"Brillant und mit Verve gespielt."

PDF Artikel BaZ vom 17. März 2017

 

"Atemberaubend und vorwärtsdrängend"

Link Artikel Badische Zeitung vom 17. März 2017

 

"Nicht ohne Zufall steht das Konzert unter der Leitung von Dennis Russell Davies. Der Amerikaner hat sich stets in alle Richtungen offen gezeig."

PDF Artikel BaZ vom 14. März 2017

 

"David Garrett verbindet die Welten."

PDF Artikel bz vom 12. März 2017

 

PDF Bericht TeleBasel vom 17. März 2017

 

"Die Interpretation bleibt in den Bahnen romantischen Virtuosentums."

PDF Artikel Süddeutsche vom 22. März 2017

 

"Ausserordentlich rassig wie geschmeidig."

PDF Artikel Biel-Benkemer vom 31. März 2017


«Spieltechniken fernab der konventionellen Tonproduktion.»

Basel Composition Competition vom 16. - 19. Februar 2017

 

"Kompositionspreis soll der Musikstadt Basel neue Impulse verleihen."

PDF Artikel BaZ vom 15. Februar 2017

 

"Vier Konzerte im Theater Basel bilden den Höhepunkt der 'Basel Composition Competition'"

PDF Artikel Badische Zeitung vom 16. Februar 2017

 

"Dramatische und schicksalhafte Bläser-Klänge."

PDF Artikel bz vom 18. Februar 2017

 

"Es braucht viel Zeit, um ein Stück zu komponieren."

PDF Artikel SRF vom 20. Februar 2017

 

"Dieser Komponist hat etwas zu sagen."

PDF Artikel BaZ vom 20. Februar 2017

 

"Scheinbar falsche Töne erzielen eine richtige Klangwelt."

PDF Artikel bz vom 21. Februar 2017

 

"Ziel erreicht"

PDF Artikel Schweizer Musikzeitung vom 1.April 2017


«Leicht, schwungvoll und mit spürbarer Freude an Windungen und Kringeln.»

Sinfoniekonzert "Daphnis et Chloé" vom 8. und 9. Februar 2017

 

"Mythen und Dramen"

PDF Artikel BaZ vom 8. Februar 2017

 

"Ein starker Regisseur."

PDF Artikel BaZ vom 10. Februar 2017

 

"Besonders intensiv und berührend."

PDF Artikel bz vom 10. Februar 2017


«Die Lacher der zahlreichen jungen Hörer hatte er auf seiner Seite.»

Sinfoniekonzert "Comedy meets Classic" vom 1. Februar 2017 und Extrakonzert 100 Jahre WohnWerk mit den Schrägen Vögeln vom 2. Februar 2017

 

"Die Zuschauer erwartet ein ungewöhnliches Programm."

PDF Artikel 20Minuten vom 25. Januar 2017

 

"Tanzendes Orchester, schauspielernde Solisten und Lachanfälle im Publikum."

PDF Artikel bz vom 1. Februar 2017

 

"Gut gelaunt und bunt gekleidet."

PDF Artikel BaZ vom 3. Februar 2017

 

"Einmal im Leben auf einer grossen Bühne stehen."

PDF Bericht TeleBasel vom 6. Februar 2017

 

"Tosender Applaus und Standing Ovations."

PDF Artikel BiBo vom 9. Februar 2017


«Eine Welt voller Coolness und Routine.»

Premiere der Oper "Don Giovanni" vom 27. Januar 2017

 

"Klar gesetzte Tempi und transparenter Klang."

PDF Artikel NZZ vom 30. Januar 2017

 

"Cool und emotional neutral."

PDF Artikel BaZ vom 30. Januar 2017

 

"Klangfarblich zauberte er eher weiche Konturen aus dem Orchester, liess subtilen Instrumentierungsfinessen viel Raum."

PDF Artikel Südostschweiz vom 30. Januar 2017

 

"Die Streicher stürzen sich bei Don Giovannis Höllenfahrt förmlich in die Tiefe."

PDF Artikel Südkurier vom 31. Januar 2017

 

"Ihre Stärken hat die Interpretation in den leisen Momenten, wenn das Sinfonieorchester Basel die lyrischen Arien mit dezenten Holzbläsersoli verzaubert."

PDF Artikel Badische Zeitung vom 31. Januar 2017

 

"Das Sinfonieorchester Basel setzt diese Ouvertüre schlank und zugleich kompakt in Klang."

PDF Artikel mittwochs um 12 vom 1. Februar 2017

 

"Subtile Instrumentierungsfinessen."

PDF Artikel Musik & Theater vom 1. März 2017

 

"Nielsen wählt langsamere Tempi und lässt das ausgezeichnete Sinfonieorchester Basel schlank, aber in abgerundet traditionellem Klang spielen."

PDF Artikel ProgrammZeitung vom 1. März 2017


«Leidenschaftlich stürmisch.»

Coop-/Volkssinfoniekonzert vom 18. und 19. Januar 2017

 

"Dass rohe und sanfte Momente so nah beieinanderliegen können, war kaum zu glauben - und das im Musical Theater. Bravo!"

PDF Artikel BaZ vom 20.1.17


«Das neue Jahr, es lässt nicht nur träumen, es kribbelt auch noch.»

Sinfoniekonzert "Happy New Year" vom 4. und 5. Januar 2017

 

"Die stärksten Momente erlebte man mit den Bläsern, allen voran mit dem übermütigen Flötisten in der «Valse»."

PDF Artikel BaZ vom 6. Januar 2017

 

"Kindlich zaghaft und märchenhaft-geheimnisvoll."

PDF Artikel bz vom 5. Januar 2017